Forderungen

Ei+Slogan72Mail

Gemeinsame Obsorge

Obsorge Die Eltern eines Kindes sorgen gemeinsam für ihr Kind. Die gemeinsame Obsorge umfasst Rechte und Pflichten gegenüber dem gemeinsamen Kind und soll unabhängig vom Familienstand der Eltern zueinander gelten. Daher soll die gemeinsame Obsorge ab Feststellung der Elternschaft der gesetzliche Normalfall bei verheirateten und unverheirateten, geschiedenen und getrennt lebenden Eltern sein. Wichtige das Kind betreffende Entscheidungen (Schulwahl, Ausbildung, …

Seite anzeigen »

Doppelresidenz

Das Modell Doppelresidenz bedeutet, dass die Kinder zu gleichen Teilen bei beiden Eltern leben.   Ein kurioses Urteil liefert am 9.Oktober 2015 der VfGH in der Frage der Doppelresidenz: Laut diesem wäre sie auch bisher schon möglich, es brauche keine Gesetzesänderung! Das ist umso überraschender, als der Gesetzgeber anlässlich der Reform des Familienrechtes 2013 extra erwähnt …

Seite anzeigen »

Jugendwohlfahrt

Forderungen bezüglich der österreichischen Jugendwohlfahrt   Titel und § 1 des Bundesjugendwohlfahrtsgesetzes 1989 – Änderung: „Fürsorge für Kinder, Jugendliche und Familien“ statt „Mutterschafts-, Säuglings- und Jugendfürsorge“. Rechtsanspruch von Kindern und Jugendlichen auf Unterstützung und Betreuung durch die Jugendwohlfahrt. Verlagerung der Jugendwohlfahrt von der Landeskompetenz in die Bundeskompetenz: So sollen die Grundsätze des Parteiengehörs, der uneingeschränkten …

Seite anzeigen »

Unterhalt ( Forderung)

Eltern sorgen gemeinsam materiell und finanziell für ihr Kind. Daher soll die gemeinsame Unterhaltspflicht gemeinsam obsorgeberechtigter Eltern der gesetzliche Normalfall für unverheiratete, verheiratete, geschiedene und getrennt lebende Eltern sein. Wenn sich unverheiratete, geschiedene oder getrennt lebende Eltern nicht auf die Aufteilung der Unterhaltspflicht einigen können, können die materiellen Rechte und Pflichten der Eltern von einem …

Seite anzeigen »

Karenz

  Ab Meldung einer Schwangerschaft ist die werdende Mutter vor Kündigung geschützt. Der werdende Vater soll schon während der Schwangerschaft der Mutter seinen Anspruch auf Karenz anmelden können und ab diesem Zeitpunkt ebenfalls Kündigungsschutz genießen. Beide Eltern eines Kindes sollen zu gleichen Teilen Anspruch auf Karenz für ihr gemeinsames Kind haben. Die Aufteilung der Karenz kann in …

Seite anzeigen »